Dienstag, 21. Mai 2013

Koordinaten verschlüsseln

Wir haben gerade einen neuen Multi mit 11 Stationen (inkl. Start & Final) gelegt, und dabei reichlich Hirnschmalz und auch ein wenig Geld investiert, um die einzelnen Stationen so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Eine unserer Ideen dazu möchte ich gern einmal detailliert aufzeigen: das Schiebepuzzle. Das praktische dabei ist, dass ein Schiebepuzzle aus genau 15 Feldern aufgebaut ist. Und 15 Felder sind ja auch notwendig, um die einzelnen Zahlen der Koordinaten unterzubringen. Stellt sich nur die Frage, wie man die Zahlen auf die einzelnen Felder bekommt...!

Unser Schiebepuzzle mit integrierten Koordinaten...

Dazu baut man das Puzzle zunächst auseinander - bei dieser Variante geht das sehr einfach, aber auch bei ähnlichen Modellen lässt sich der Rahmen eigentlich sehr gut auseinandernehmen und hinterher auch wieder gut zusammensetzen.
Auf die Rückseite der einzelnen Schiebefelder bringt man nun die Zahlen auf. Das geht mit einem Edding sicher auch ganz gut, wir haben aber ein Prägegerät benutzt und die Zahlen aufgeklebt (und sicherheitshalber zusätzlich mit einem Tropfen Sekundenkleber fixiert).

Die Zahlen werden auf der Rückseite der Schiebefelder angebracht

Danach wird die Rückseite des Schiebepuzzles einfach an den (vorher genau ausgemessenen) Punkten aufgebohrt; wir haben dazu einen 5er Metallbohrer verwendet. Anschließend wird das Schiebepuzzle wieder zusammengesetzt und ggf. an den Stoßkanten verklebt - und schon ist es fertig!

An den richtigen Stellen werden Löcher in die Rückseite gebohrt...

...durch die man schließlich die Zahlen sehen kann!

Dann heißt es bloß noch mischen, und ab damit in den Wald ;-)

Da wir kein 0815-Schiebepuzzle verwenden wollten, haben wir uns ein eigenes im Internet bestellt (mit dem GC-Logo als Motiv). Für 6,99 € inkl. Versand kann man sich sein eigenes Schiebepuzzle hier erstellen lassen. Das war es uns auf jeden Fall wert. Mal sehen, welche Resonanz wir von den Cachern dazu bekommen :)

Viele Grüße vom frechdaxx70 ...und viel Spaß beim Nachbauen!


Kommentare:

  1. Eigentlich eine gute Idee!

    Aber ich würde sowas nicht im Wald finden wollen, weil ich spontan keine Chance habe das zu lösen ;)

    Und weil das wahrscheinlich vielen so geht, wird das Schiebepuzzle bald in seine Einzelteile zerlegt werden...

    Grüße
    Flopp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das will ich jedenfalls nicht hoffen...! Das Schiebepuzzle hat mein 9-jähriger Sohn übrigens in nicht einmal zwei Minuten gelöst. Aber zur Not könnte man sogar mit ein wenig Nachdenken die verschobenen Zahlen anhand der Bildseite trotzdem in die richtige Reihenfolge bringen, denke ich.
      Und: als Attribut für den Multi haben wir "Field Puzzle" gesetzt, was ja schon für sich sprechen sollte ;-)

      Löschen
    2. Da muss ich leider Flopp zustimmen... Tolle Idee, gebe dem Teil aber keine hohe Überlebenschance. Gibt leider zu viele Grobmotoriker und Nach-uns-die-Sintflut-Cacher...

      Löschen
  2. Ein Schiebepuzzle hat noch ein ganz anderes Problem: Es läßt sich prinzipbedingt nicht in ein paar Sekunden vom geordneten Zustand wieder in einen chaotischen Zustand versetzen, wie z.B. die Räder an einem Zahlenschloss. Otto Normalcacher wird dann den einfachen Weg gehen und das Ding im gelösten Zustand zurücklassen.

    AntwortenLöschen