Montag, 7. Februar 2011

Dosentarnung Grasbüschel

Beim Einkaufen ist mir neulich dieses künstliche Grasbüschel für nicht mal 2 Euro in die Hände gefallen. Sieht, wie ich finde, ziemlich echt aus, und weist noch einen "Erdklumpen" als Extra aus.
Da ich noch ein nicht so alltägliches Versteck für eine Dose benötigte, kam mir die Idee zu diesem "immergrünen" Dosenversteck... (das Bild hier ist allerdings nur eine Fotomontage!):


Den künstlichen Erdklumpen (Styroporkern mit einer ziemlich widerstandsfähigen und harten Beschichtung) unten schnell aufgesägt, Styropor herausgefummelt und Filmdose reingeschoben. Etwas Heißkleber zwischen Dose und Styropor - fertig! Die Dose hält bombig. Jetzt muss sich nur noch beweisen, wie gut diese Tarnung wirklich ist.


Das Grasbüschel fällt hier im Wald, versteckt neben Krons- und Blaubeersträuchern und direkt an einem Baumstamm so gut wie nicht auf. Bei der Cachekontrolle ein paar Tage nach dem Auslegen hatte selbst ich Mühe es wiederzufinden (ich werde bei Gelegenheit mal ein Foto nachreichen).

Was haltet Ihr davon? Und wie hoch auf der "Kreativitätsskala" von 1-5 würdet Ihr es einstufen? Ich freue mich über Kritik & Lob...!

Kommentare:

  1. Oh Super! Das ist eine Tarnung, die bestimmt sehr haltbar ist.
    Und wenn Sie dann hält, dann wird man den Cache dadurch erkennen, dass er das einzige Stück Grün ist weit und breit, was nicht zerfledder, zerrupft und/oder niedergetrampelt ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe solch Tarnung schon gesehen, allerdings waren es da ein paar Büschel mehr und die dafür auf einer richtigen Dose. Das ist wesentlich angenehmer als eine Filmdose, denn da wo man natürliche tarnung verwendet, ist ja meistens auch Natur. Und da wo natur ist, ist für gewöhnlich auch Platz für richtige Dosen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Eure Kritik!

    @Schrottie
    Du hast Recht, allerdings ist dies hier keine Finaldose sondern "nur" eine Zwischenstation für Koordinaten. Die "richtige" Dose, das Final, ist dann eine MunKiste...

    @Jachenbach
    Wie ich deinen Kommentar deuten soll, weiß ich nicht wirklich... Bei uns im Wald sind die Kronsbeer- bzw. Blaubeersträucher das ganze Jahr über grün. Und Du bist scheinbar generell gegen Caches im Wald? Ok, eine Meinung - nicht meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  4. Der Jachenbach hat Recht. Zu gute Tarnung im Wald bedeutet zerstörte Natur. Dazu gibt es viele Beispiele. Viele Ccaher drehen irgendwann jeden Busch um, um einen Found zu sichern.

    AntwortenLöschen
  5. @Neheimer
    Prinzipiell gebe ich Dir Recht, aber ich denke man kann die Fürsorge auch übertreiben. Ich bin schon der Ansicht, dass ich meine Caches "naturgerecht" lege und eine unnötige Belastung für die Umwelt vermeide. Wenn ich dagegen an z.B. die vielen Klettercaches denke, bei denen man Bäume erklimmen oder an Ästen hochklettern muss... da stufe ich mein künstliches Grasbüschel doch als extremst harmlos ein.

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich eine super Idee, bis der Göttergatte meinte:
    "Toll, im Winter weiss sicher jeder, wo der Cache ist, auch Muggels, denn im Schnee..."
    Recht hat er, und meine anfängliche Begeisterung für Deine Superidee verpuffte.
    Also, dranbleiben!
    Ich suche auch noch nach originellen Behältnissen und Tarnungen.

    AntwortenLöschen
  7. @coriandre
    Dankeschön für Deinen Kommentar! Ich gebe aber nochmal zu bedenken, dass der Cache dort wo er versteckt ist, sich inmitten "immergrüner" Sträucher tummelt. In diesem Fall sollte das also kein Argument gegen diese Tarnung sein...
    Und Muggel kommen da, abseits des Weges, höchstens mal vorbei wenn sie mal müssen... ;-)

    AntwortenLöschen